Patenschaftsformen

Alle wichtigen Informationen zu den Patenschaften, zur Schulbildung in Uganda, den Besonderheiten bei den Familiennamen usw.
Gesperrt
Administrator
Site Admin
Beiträge:5
Registriert:So Jul 07, 2019 8:50 pm
Patenschaftsformen

Beitrag von Administrator » Do Aug 08, 2019 5:07 pm

Schulpatenschaft:

Für eine Schulpatenschaft werden ausschließlich Kinder ausgewählt, deren Lebensunterhalt sichergestellt ist. Die Kinder leben entweder bei ihren Eltern, einem Elternteil oder einem Vormund. Jedoch gibt es meist viele Geschwister in einer Familie und oftmals werden auch Kinder von verstorbenen Verwandten aufgenommen, so dass die Familie es sich nicht leisten kann, alle Kinder zur Schule zu schicken.
Mit dem Patenschaftsbeitrag von 15 Euro im Monat werden die Schulgebühren für die Primary School sämtliche Schulmaterialien, Frühstück und Mittagessen in der Schule, eine Schuluniform mit Schuhen und eine Schultasche pro Jahr finanziert.
Bei gesundheitlichen Problemen können die Familien sich an WCN-Mbale wenden, die Organisation versucht nach Möglichkeit zu helfen. Bei chronischen Krankheiten und kostenintensiven Operationen und Krankenhausaufenthalten sind hier jedoch aufgrund des begrenzten Budget von WCN-Mbale Grenzen gesetzt. Je nach Einzelfall hilft Majirani e. V. mit Geldern aus dem Notfalltopf.

Kinder, die die Abschlussprüfung der Grundschule nach der 7. Klasse bestehen, können die Secondary School (weiterführende Schule) besuchen. Mit dem Patenschaftsbeitrag von 20 Euro im Monat werden die Schulgebühren für die Secondary School, das Mittagessen in der Schule, Teile der Schuluniform und ein Teil des benötigten Schulmaterials finanziert.
Wir sehen hier die Familien zu einem Teil in der Pflicht, für die Ausbildung ihrer Kinder mit zu sorgen. Natürlich können sie dies nur in einem sehr bescheidenen Umfang tun. Aus allgemeinen Spenden werden auch hin und wieder benötigte Schuluniform-Teile oder Schulmaterial gekauft. Wichtig ist vor allem, dass die Schulgebühren gezahlt sind, so dass die Kinder am Unterricht teilnehmen dürfen.

Sonderspenden sind natürlich zusätzlich möglich, damit sich das Patenkind zum Beispiel einen Taschenrechner, ein bestimmtes Schulbuch o.ä. kaufen kann.


Vollpatenschaft:

Es werden Patenschaften für Waisen und solche Kinder vermittelt, deren Eltern oder Vormund nicht in der Lage sind, für sie zu sorgen. Viele dieser Kinder leben im Waisenhaus, andere bei einem Elternteil oder Vormund. Allen gemeinsam ist, dass sie ohne Hilfe von außen kaum genug zum Leben haben, geschweige denn eine Schule besuchen können. Durch die Patenschaft erhalten die Kinder eine neue Perspektive für ihr Leben und die Chance, die Schule zu besuchen.
Mit dem Patenschaftsbeitrag von 25 Euro pro Monat werden die Schulgebühren für die Primary School, sämtliche Schulmaterialien, Frühstück und Mittagessen in der Schule eine Schuluniform mit Schuhen und eine Schultasche pro Jahr, die Kosten für den Aufenthalt im Waisenhaus, die Versorgung des Kindes mit ausreichender und gesunder Nahrung finanziert.
Auch die Waisenkinder können nach Abschluss der 7. Klasse weiterhin finanziell durch eine Patenschaft unterstützt werden. Für die Secondary School (weiterführende Schule) fällt hier monatlich ein Patenschaftsbeitrag von 30 Euro im Monat an. Davon werden die Schulgebühren, das Mittagessen in der Schule, Teile der Schuluniform und ein Teil des benötigten Schulmaterials finanziert.


Patenschaft für WCN-Mitarbeiter:

Seit Mai 2009 bezahlen wir Perez Masete ein monatliches Gehalt von 50 Euro, das teils durch die Vereinsbeiträge und teils durch die Einnahmen aus der Partnerschaft mit Amazon gedeckt wird. Da vor allem die Amazon-Einnahmen sehr schwankend sind und in erster Linie für medizinische Notfälle gedacht sind, möchten wir das Gehalt für Perez und eine weitere WCN-Mitarbeiterin gerne durch Patenschaften bezahlen. Da 50 Euro pro Monat doch recht viel Geld sind, sind hier auch Teilpatenschaften möglich, es sollten jedoch pro Pate mindestens 10 Euro monatlich gezahlt werden. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, Briefe mit den ugandischen Mitarbeitern auszutauschen, wir machen jedoch darauf aufmerksam, dass diese für ihr Geld arbeiten und nicht verpflichtet sein sollen, sich dafür zu bedanken. Eine Patenschaft für einen WCN-Mitarbeiter ist also vor allem eine interessante Option für Menschen, die selber nicht gerne Briefe schreiben, aber trotzdem konkret helfen wollen.
Gesperrt